Aristoteles, Descartes, Spinoza und Hume
Emotionsanalyse

Typologisierungsversuche zur Emotionsanalyse

Neben der feschen Frisur vereint diese vier Herren (v. l. n. r.: Aristoteles, Réne Descartes, Baruch de Spinoza, David Hume) ein ausgeprägtes Interesse an Fragen nach Mechanismen und Strukturen, die die menschliche Existenz beeinflussen. Daraus ging u. a. eine intensive und produktive Auseinandersetzung mit Emotionen bzw. Affekten hervor, deren Ausläufer bei der Beschäftigung mit Emotionen, Gefühlen oder Affekten noch heute von Relevanz sind. Aus biologisch orientierter Perspektive gelten Emotionen als kulturunabhängig sowie pränatal im menschlichen Organismus verankert; jeder Mensch verfügt über ein limitiertes Set an Emotionen und deren Ausdrucksweisen. Die hier extrem verkürzt zusammengefasste und durchaus kontrovers diskutierte Theorie der Basisemotionen blickt auf eine lange sowie domänenübergreifende Traditionslinie zurück.
In Orientierung stiftender Funktion, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, liefert die lebendige – also stetig erweiterte – Tabelle einen Überblick über Emotionstheorien, die eine entsprechende Klassifizierung von Emotionen vornehmen und sich auch für die literaturwissenschaftliche Emotionsanalyse heranziehen lassen.

Autor*inPublikationsdatumGrundemotionenWerk(auswahl)
Aristotelesum 334 v. Chr.Begierde (epithymia), Zorn (orgê), Furcht (phobos), Mut (tharsos), Neid (phathonos), Freude (chara), Freundschaft (philia), Hass (misos), Sehnsucht (pothos), Eifer (zêlos), Mitleid (eleos)Nikomachische Ethik
Descartes1649Liebe, Hass, Begehren, Freude, Traurigkeit, BewunderungDie Leidenschaften der Seele
Spinoza1677Verlangen/Lust, Begehren, Liebe, Abneigung, Hass, Freude, KummerEthica
Hume1739Vergnügen, MissvergnügenTraktat über die menschliche Natur
Darwin 1871Ärger, Freude, Wut, Grauen, Angst, Schmerz, LiebeDer Ausdruck der Gemüthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren
Arnold1960Furcht, Liebe, Ärger, Traurigkeit, Hass, Hoffnung, Begehren, Mut, Niedergeschlagenheit, Verzweiflung, WiderwilleEmotion and personality
Ekman1982Freude, Wut, Ekel, Furcht, Verachtung, Traurigkeit, ÜberraschungEmotion in the human face
Plutchik1980/84Freude, Wut, Ekel, Furcht, Verachtung, Traurigkeit, ÜberraschungEmotions. A general psycho-evolutionary theory
Gray1982Ärger, Freude, Wut, Grauen, Angst, Schmerz, LiebeThe neuropsychology of anxiety
Tomkins1984Furcht, Freude, Ärger, Verzweiflung, Ekel, Überraschung, Interesse, Scham, ZufriedenheitAffect theory
Oatley/Johnson-Laird1987Freude/Glück, Trauer, Angst/Furcht, Zorn, EkelTowards a cognitive theory of emotions
Izard1987Interesse, Leid, Widerwille, Freude, Zorn, Überraschung, Scham, Furcht, Verachtung, SchuldgefühlBasic emotion, relations among emotions, and emotion-cognition relations
Scherer1993Freude, Ekel, Angst, Ärger, Trauer, Scham, SchuldOn the nature and function of emotion: A component process approach;
Theorien und aktuelle Probleme der Emotionspsychologie
Argyle1996Glück, Trauer, Furcht, Wut, Ekel, Erstaunen, InteresseKörpersprache und Kommunikation
Panksepp1998
Suche, Furcht, Wut, Panik (Emitionssysteme)
Affective neuroscience: the foundations of human and animal emotions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.